Zum Inhalt springen Zum Navigationsmenü springen

Bremsentuning

Kein Fahrzeug kommt ohne sie aus: Bremsen sind allerdings nicht nur in Sachen Sicherheit und Performance ein unabdingbares Fahrzeugelement. Für viele Tuningfans sind "dicke Bremsen" außerdem auch aus optischen Gründen Pflichtprogramm. Spätestens, wenn ein deutliches Plus an Leistung ins Haus steht, wird ein Bremsen-Update jedoch zum ernsten Thema. Denn eine verbesserte Fahrleistung stellt auch höhere Ansprüche an die Bremsen. Eine Sportbremsanlage kann hier Abhilfe schaffen. Doch auch serienmäßigen Bremsanlagen kann mit gezielten Maßnahmen zu mehr Biss verholfen werden!


Mehr Leistung bedeutet mehr Bremse!

Brembo Bremse hinter der Felge eines Sportwagens.jpg

"Motortuning fängt mit der Bremse an". Dieses Motto kursiert in verschiedenen Formulierungen und polarisiert oft. Tatsächlich sollte eine Bremse aber immer proportional zur zunehmenden Leistung eines Fahrzeugs "mitwachsen". 

Auch ganz unabhängig vom eigenen Sicherheitsanspruch ist dies ab einem gewissen Punkt verpflichtend. Wer im legalen Rahmen bleiben möchte muss die Performancegrenze der verbauten Bremse kennen und im Zweifelsfall nachbessern. Denn jede Bremsanlage ist nur bis zu einer bestimmten Motorleistung zugelassen. Bei moderaten Leistungssteigerungen kann die serienmäßige Bremse unter Umständen noch ausreichen, während bei deutlichem Zuwachs in den meisten Fällen eine Upgrade vonnöten ist. 

 

Doch auch aus optischen Gründen steigen viele auf große Bremsen um. Denn gerade, wenn eine Felge gefahren wird, die den Blick "hinter die Kulissen" freigibt, wird eine satt dimensionierte Bremse auch in optischer Hinsicht für viele zur Pflicht. Kommt hier keine im Alltag unpraktische Bremse aus dem Rennsport zum Einsatz, sorgt auch eine aus optischen Gründen verbaute Bremsanlage zusätzlich für ein deutliche Plus an Sicherheit.


Funktion der Bremse

Eine Bremse verringert per Definition die Geschwindigkeit eines Fahrzeugs - so weit, so klar. Erreicht wird diese Reduktion, indem Bewegungsenergie in Wärme umgewandelt wird. Dabei geht die kinetische Energie für die Fortbewegung entsprechend verloren. Ein Fahrzeug, das bereits zum Stillstand gebracht wurde, wird von der Bremse auf seiner Position gehalten und gegen Wegrollen gesichert. Beide Aufgaben erfüllt eine Bremsanlage, indem ein Bremsbelag auf eine Fläche gepresst wird, die sich mit dem Rad mitdreht.

In Deutschland schreibt die StVZO vor, dass alle Fahrzeuge mit einem sogenannten "Zweikreisbremssystem" ausgerüstet werden. Dies bedeutet, dass zwei völlig unabhängig voneinander funktionierende Bremsen vorhanden sein müssen. Der Hintergrund ist klar: Fällt eine Bremse aus welchen Gründen auch immer aus, kann das Fahrzeug immer noch zum Stehen gebracht werden. So ist sichergestellt, dass nicht jeder Bremsendefekt sofort zu einer Katastrophe führt.

Scheiben- und Trommelbremsen sind die gängigsten Bremsenarten bei Kraftfahrzeugen. Dabei ist die Scheibe seit Jahren auf dem Vormarsch und verdrängt mehr und mehr die Trommel. 


Aufbau einer Bremsanlage

Bild einer Brembo Scheibenbremse.jpg

Bei Tuningmaßnahmen liegen meistens Bremsscheiben, -beläge und -sättel im Fokus. Doch die Bremsanlage als solches fängt schon viel früher an. Um genauer zu sein: Am Bremspedal! Wird das Pedal betätigt, sorgen Bremsflüssigkeit, Leitungen, Zylinder und Verstärker dafür, dass der Bremsbefehl an den Rädern ausgeführt wird. Sprich: Die Bremsbeläge auf die Flächen der Bremsscheiben beziehungsweise der Bremstrommeln gepresst werden. 

Je moderner ein Fahrzeug ist, desto mehr kommen hier auch noch elektronische Assistenzsystem ins Spiel. Anfahrhilfe am Berg, Bremsbereitschaft bei der Annäherung an ein Hindernis oder auch das klassische ABS gehören zu dieser Kategorie. Man kann eine Bremsanlage also grob in Betätigung, Übertragung, die eigentliche Bremse und die gegebenenfalls vorhandenen Assistenzsystem aufteilen.

Für geringfügige Leistungssteigerungen des Bremssystems reicht es aus Bremsscheiben und Bremsbeläge auszutauschen. Wird die erforderliche Bremskraft hingegen sehr groß, ist es unabdingbar auch beim Bremskraftverstärker, den Bremsleitungen oder dem Zylinder nachzubessern. Dein Premio Tuning Partner berät dich gern über die passenden Möglichkeiten für dein Auto.


Bremsentuning für die Serienausstattung

Wer den Umstieg auf eine größere Bremse scheut, aber seiner Serienanlage dennoch zu mehr Biss verhelfen möchte. hat verschiedene Möglichkeiten:

Der Tausch der Bremsscheiben und Bremsbeläge ist hier die wohl beliebteste Maßnahme: 

Bremsscheiben

Geschlitzte Bremsscheiben sind zum Beispiel in der Lage, sich quasi selbstständig zu reinigen. Die Schlitze dienen als Abtransportkanal für Wasser und Abrieb, wodurch die Performance der Bremse erhöht wird. Verbaut man gelochte Bremsscheiben, wird die Bremse zusätzlich gekühlt. Bei Bremsvorgängen im Regen, bei denen Wasserdampf entsteht, wird dieser besser abgeleitet. Außerdem sorgen die Löcher in der Scheibe für eine ständige Reinigung der Bremsbeläge. 

Der Vollständigkeit halber seien an der Stelle auch innenbelüftete Bremsscheiben erwähnt. Wie der Name schon vermuten lässt, sorgen diese bauartbedingt für eine Innenbelüftung und besseren Abtransport der beim Bremsen entstehenden Wärme. Allerdings sind die meisten modernen Fahrzeuge bereits ab Werk mit dieser Art von Bremsscheiben ausgerüstet. Eine Umrüstung ist deshalb eher bei älteren Fahrzeugen ein Thema und führt zu weiterem Umbaubedarf.

Bremsbeläge

Natürlich kann man auch bei den Bremsbelägen nachbessern. Sport-Bremsbeläge zeichnen sich zum Beispiel durch einen genauen Druckpunkt aus und sorgen dadurch für mehr Kontrolle beim Bremsen. Wer zusätzlich auch noch Stahlflex-Bremsleitungen verbaut, sorgt für ein weiteres Performance-Plus. Im Gegensatz zu den meisten serienmäßigen Bremsleitungen dehnen sich diese bei hohen Temperaturen und in Extremsituationen nicht aus und sorgen damit für ein schnelleres Ansprechen der Bremse.

Bremsleitungen und mehr...

Die Kombination aus gelochter und/oder geschlitzter Bremsscheibe, Sport-Bremsbelag und Stahlflex-Bremsleitung ist der Königsweg, wenn man den Umstieg auf eine insgesamt größer dimensionierte Bremsanlage vermeiden möchte. Wobei Stahlflex-Leitungen natürlich auch in Kombination mit einer "dicken Bremse" mit zusätzlicher Performance glänzen. 


Wir unterstützen dich bei der Qual der Wahl!

Bei deinem Premio Partner sind nicht nur alle für dein Fahrzeug passenden Bremsen-Upgrades erhältlich. Du wirst zusätzlich auch noch kompetent beraten, falls du dir unsicher bist, welche Bremse zu deinem Fahrzeug passt. 

  • Ein Upgrade der Bremsscheiben ist schon ab 127 Euro pro Achse möglich.
  • Sport-Bremsbeläge sind ab 105 Euro pro Achse zu haben.
  • Ein 4-teiliges Stahlbremsleitungs-Set beginnt bei 149 Euro.
  • Wenn Du in die "Champions League" der Bremsen einsteigen möchtest, bist du mit einer Gran Turismo Bremsanlage gut beraten, die ab 1.654 Euro pro Achse dir gehören kann.

Selbstverständlich hast du bei deinem Premio Partner auch immer die Option, die von dir erworbenen Tuningteile direkt vor Ort fachgerecht einbauen zu lassen.

Komm einfach vorbei. Wir beraten dich unverbindlich. Zur Terminvereinbarung geht’s hier.