Zum Inhalt springen Zum Navigationsmenü springen

Reifen auswuchten – verhindert Abnutzung und Verschleiß Ihrer Reifen

Auswuchten – eine runde Sache für Ihre Reifen

Bereits durch die kleinste Veränderung am Reifen kann es zu einer Unwucht kommen. Auch beim Radwechsel kann es notwendig werden, die Räder auswuchten zu lassen. Denn kommt es zu einer Unwucht, führt diese nicht nur zu einer einseitigen Abnutzung des Reifenprofiles, sondern es kann zudem zu Schäden am Fahrzeug sowie einer Beeinträchtigung des Fahrkomforts kommen.
 
Wir von Premio Reifen + Autoservice wollen Ihnen hier genauer erklären, was es mit einer Unwucht auf sich hat, wie man sie erkennt, wann es nötig ist, seine Reifen auswuchten zu lassen und mit welchen Kosten bei der Beseitigung der Unwucht durch Auswuchten zu rechnen ist.

Warum ist es wichtig, seine Reifen auszuwuchten?

Nur ein vollkommen rundlaufendes Rad bietet absolute Fahrsicherheit und optimalen Fahrkomfort. Doch die Verteilung des Gewichts am Rad gerät manchmal durcheinander. Eine unsanfte Begegnungen mit dem Bordstein oder ein ungleichmäßig abgefahrenes Profil können das Rad aus dem Gleichgewicht bringen. Die Folge: es kommt zur Unwucht. Diese hat nicht nur die schnellere Abnutzung Ihrer Reifen zur Folge, sondern kann über kurz oder lang Schäden an Lenkung und/oder Fahrwerk verursachen. Darum raten wir von Premio, ein Fahrzeug bei den kleinsten Anzeichen einer Unwucht zum Auswuchten in die Fachwerkstatt zu bringen.

Was versteht man unter einer Unwucht und woran erkennt man sie?

Eine Unwucht beschreibt nicht anderes als das Ungleichgewicht am Rad. Dafür gibt es verschiedene Ursachen. Eine ist beispielsweise das Ventil, denn ohne ein Gegengewicht dreht der Reifen nicht gleichmäßig um die Achse. Weitere Gründe, die für eine Unwucht sprechen, sind ungleichmäßig abgefahrene Reifen – durch starke Bremsmanöver oder gewagte Kurvenfahrten führen schneller zu einem ungleichmäßigen abgefahrenen Profil, da sich das Gummi ungleichmäßig abnutzt. Durch eine Unwucht verursachte kleinste Gewichtsveränderungen können auf Fliehkräfte und Rundlauf des Reifens große Auswirkungen haben und so die Fahrsicherheit gefährden!

Kurz zusammengefasst sind typische Anzeichen für eine Unwucht gegeben, wenn:


  • das Lenkrad bei einer Geschwindigkeit von ca. 90 km/h zu flattert beginnt
  • ungewohnte Geräusche oder Vibrationen Ihres Autos bei Geschwindigkeiten um 100 km/h wahrgenommen werden
  • Ihre Reifen ungleichmäßig abgefahren sind

Wenn Sie eines dieser Anzeichen bemerken, sollten Sie in Ihrer Premio-Werkstatt überprüfen lassen, ob eine Unwucht besteht.

Was genau passiert beim Auswuchten in der Werkstatt?

Zwar hört und spricht man immer wieder vom „Reifen auswuchten“, das ist aber streng genommen nicht richtig, denn beim Wuchten wird nicht etwa der Reifen selbst ausgewuchtet, wie man als Laie vermuten würde, sondern das gesamte Rad. Daher ist Auswuchten nur etwas für den Fachmann und nur mit der dafür vorgesehenen Maschine in der Werkstatt möglich. Diese ahmt die Rollbewegung der Reifen während der Fahrt mit dem Auto nach und liefert so exakte Messwerte wieviel Gramm die Unwucht beträgt. Mit Hilfe kleiner Gegengewichte, die an der Felge angebracht werden, wird das Ungleichgewicht ausgeglichen. Wo genau an der Felge der Reifenmonteur die Gegengewichte anbringen muss, zeigt ihm die Maschine. Dieser Vorgang wird als sogenanntes stationäres Verfahren bezeichnet.

Doch erst im zweiten Schritt, dem elektronischen Feinwuchten direkt am Fahrzeug, können auch letzte Vibrationen – diese können durch kleine Unregelmäßigkeiten an Radnabe, Bremsscheiben oder -trommel ausgelöst werden – beseitigt werden.

Wann sollten Sie Ihre Reifen in der Fachwerkstatt wuchten lassen?


Über die Frage nach dem „Wie oft das Auswuchten der Reifen nötig ist“ herrscht Uneinigkeit, denn einen bestimmten zeitlichen Rahmen dafür gibt es nicht. Viele Autofahrer lassen ihre Räder bei jedem Reifenwechsel, also im Frühjahr sowie im Herbst, wuchten. Andere nehmen es weniger genau und lassen die Räder nur einmalig nach dem Aufziehen neuer Reifen auswuchten.

Es ist allerdings ziemlich normal, dass sich der Reifen auf der Felge etwas hin und her bewegt und es dadurch im Laufe der Zeit zu einem Ungleichgewicht kommt. Wer also sichergehen will, dem sei das regelmäßige Auswuchten der Reifen alle halbe Jahre in jedem Fall geraten ­– und das noch vor den typischen Anzeichen einer Unwucht. Höchste Zeit, den Fachmann in der Werkstatt aufzusuchen, wird es dann, wenn kleinste Anzeichen einer Unwucht am Fahrzeug bemerkt werden oder aber festgestellt wird, dass sich nicht mehr alle Auswuchtgewichte in der richtigen Position befinden oder gar eines fehlt, das beim Fahren verloren ging.

Ihr Premio Partner vor Ort

Abschließend gilt: Autofahrer, die sich in regelmäßigen Abständen um das Auswuchten der Reifen kümmern, tragen nicht nur entscheidend dazu bei, die Lebensdauer ihrer Reifen zu verlängern, sondern können durch das regelmäßige Auswuchten weiterführende Schäden an der Aufhängung des Rades oder am Radlager, die häufig in Folge einer Unwucht auftreten, vorbeugen.

Sie haben noch weitere Fragen zum Thema „Auswuchten“? Dann kontaktieren Sie doch einfach einen unserer deutschlandweiten Kfz-Meisterbetriebe. Das Premio-Fachpersonal hilft Ihnen gerne weiter und hat nicht nur Antworten auf Ihre Fragen, sondern findet auch immer die passende Lösung für Sie.

Vereinbaren Sie jetzt einen Termin bei Ihrem Premio-Partner vor Ort: